Der Abreißkalender ist auch in diesem Jahr wieder ganz schnell relativ dünn geworden.

Es ist nur noch kurze Zeit, dann feiern wir Weihnachten und stehen an der Schwelle zum neuen Jahr 2019. Dies ist die Zeit der Besinnung, aber auch die Zeit, um rückblickend auf das alte Jahr zu schauen.

Dabei wird einem wieder einmal so richtig bewusst, wie viele ehrenamtliche und freiwillige Helfer nötig sind, um den "Betrieb Gemeinde" aufrecht zu erhalten.

Das Weihnachtsfest und den Jahreswechsel möchte ich daher auch zum Anlass nehmen, um erneut und wieder einmal Danke zu sagen.

Danke an all die, die im Laufe des Jahres daran mitgewirkt haben, unsere Gemeinde Karbach zu verschönern und liebenswert zu gestalten, sei es durch Arbeitseinsätze am Gemeindetag, bei sonstigen Arbeitseinsätzen innerhalb unserer Gemeinde oder auch durch Sach- und Geldspenden.

Mein besonderer Dank natürlich auch wieder unseren Vereinen für Ihr vielfältiges Engagement, ohne Euch wäre unser Leben einfach „ärmer“.

Nicht zuletzt danke ich auch den Mitgliedern des Gemeinderates für die gute Zusammenarbeit und für das Mitdenken, Mitwirken und Mitarbeiten für unser Heimat, für unser Karbach.

Ich wünsche allen von Herzen erholsame und besinnliche Weihnachten, einen guten Jahreswechsel und ein friedliches, erfolgreiches neues Jahr 2019.

Leider hat das vergangene Jahr auch wieder leidvoll gezeigt, dass unser aller wichtigstes Gut die Gesundheit ist, von daher wünsche ich uns allen vor allem Gesundheit für das neue Jahr 2019.

Euer Michael Bender, Ortsbürgermeister

Bei der Haus- und Straßensammlung für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge wurde in Karbach wieder ein tolles Ergebnis erzielt. Insgesamt brachte die Sammlung in Karbach das stolze Ergebnis von 492,60 Euro.

Ich möchte mich daher im Namen des Volksbundes Deutsche Kriegsgräber bei allen Karbacher Bürgern für die große Spendenbereitschaft bedanken.

Ebenso möchte ich mich aber auch ganz besonders bei den jugendlichen Sammlern herzlich bedanken.

Ohne Euren Einsatz gäbe es das stolze Sammelergebnis nicht.

Auch möchte ich mich im Namen der gesamten Dorfgemeinschaft bei Sabine und Matthias Retz für die alljährliche Bereitstellung des großen Weihnachtsbaumes für die Aufstellung an unserer St. Anna Kirche sowie bei Nina und Volker Müller für die alljährliche Bereitstellung des Weihnachtsbaumes sowie des Schmuckreisig für unseren Generation 65 + Tag ganz herzlich bedanken.

Michael Bender, Ortsbürgermeister und Sammlungsleiter

Wie bereits mehrfach angekündigt findet am kommenden Sonntag, 16. Dezember 2018, ab 14.00h der Ehrentag für unsere Generation 65 + statt.

Hierzu möchte ich im Namen des gesamten Gemeinderates alle Bürgerinnen und Bürger, die in diesem Jahr das 65. Lebensjahr vollenden, mit ihren Partnern recht herzlich einladen.
Selbstverständlich sind auch diejenigen herzlich eingeladen, die noch nicht das 65. Lebensjahr erreicht haben, deren verstorbene Partner jedoch diese Altersgrenze erreicht hätten.

Auch in diesem Jahr haben wir wieder ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.

Insbesondere hat unser Musikverein sowie unser Jugendorchester sein Kommen zugesagt und wird uns wieder bestens musikalisch unterhalten. 

Der gesamte Gemeinderat würde ich sich sehr freuen, möglichst viele unserer Bürgerinnen und Bürger der Generation 65 + am 16. Dezember 2018 im Gemeindehaus begrüßen zu können.

Ganz besonders würden wir uns freuen, wenn auch die Bürgerinnen und Bürger den Weg ins Gemeindehaus finden würden, die bisher noch nicht die Zeit und Muße hatten, an Ihrem Ehrentag teilzunehmen.



Euer
Michael Bender
Ortsbürgermeister

 

 

Für die Bürgerinnen und Bürger der Ortsgemeinde Karbach besteht im nächsten Winter wieder die Möglichkeit, Brennholz zu erwerben.

Bitte melden Sie Ihren Bedarf bis spätestens 15.12.18 schriftlich mit dem im Amtsblatt vom 09.11.2018 abgedruckten Formular an.

In diesem Zusammenhang weisen wir auf folgendes hin:

· Die jeweilige Zuteilungsmenge ergibt sich abschließend aus der zur Verfügung stehenden Holzmenge im Verhältnis zur Bestellmenge insgesamt.

· Aus organisatorischen Gründen können nach dem 15.12.18 eingehende Bestellungen nicht mehr berücksichtigt werden.

· Die Bestellung hat schriftlich und ausschließlich unter Verwendung des Vordrucks zu erfolgen. Sie ist verbindlich.

· Die Arbeiten im Wald dürfen nur von Fachkundigen durchgeführt werden; ein entsprechender Nachweis ist der Bestellung beizufügen.

Da in Karbach nur eine begrenzte Brennholzmenge zur Verfügung steht, kann weiterer Bedarf auch aus dem Staatswald (Gemarkung Hungenroth oder Werlau) gedeckt werden.

Das Holz wird im Zuge der Versteigerung abgegeben. Die Bestellung dient zur Erhebung der Bedarfsmenge!

Bestellt werden kann: nur vorgeliefertes Holz am Wirtschaftsweg:

Bestellungen müssen bis spätestens 15.12.18 schriftlich per Post bei mir eingegangen sein. (Forstrevier Frankscheid, Steffen Fromm, Am Sportplatz 3, 56329 St. Goar - Werlau)

Ein Anspruch auf Holzzuteilung besteht nicht. Die Abfuhr / Aufarbeitung des Holzes darf erst nach Bezahlung erfolgen.

Steffen Fromm, Revierleiter

Auch mehr als 70 Jahre nach Kriegsende sind die Aufgaben der Kriegsgräberfürsorge aktuell: Einerseits gilt es unverändert, etwa im Gebiet der ehemaligen Sowjetunion gefallenen Soldaten eine würdige Grabstätte zu schaffen und andererseits alles für ein friedliches Miteinander zu tun, auch und gerade in der heutigen Zeit. Zur Zeit befinden sich in der Obhut des Volksbundes 833 Kriegsgräberstätten in 46 Staaten mit etwa 2,7 Millionen Kriegstoten. Die Gräber der Kriege müssen als Mahnung erhalten werden.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. führt daher in den kommenden Wochen seine diesjährige Haus- und Straßensammlung durch.

Aber nicht nur die Kriegsgräberstätten zu pflegen ist wichtig, sondern auch jungen Menschen die schlimmen Auswirkungen von Krieg und Gewalt zu verdeutlichen. In vergangenen Jahr haben über 20.000 junge Menschen aller Nationen Friedhöfe im In- und Ausland gepflegt. Sie leisten so einen unverzichtbaren Beitrag zur Versöhnung unter den Völkern und für den Frieden.

Kriegsgräberstätten sind und bleiben Orte an denen den Opfern von Krieg und Gewalt gedacht wird. Kriegsgräberstätte sind aber auch Orte, die zu Versöhnung, Verständigung und Frieden mahnen. Gleichzeitig werden sie immer mehr zu Orten des Lernens und der Begegnung und mahnen. Unterstützen sie den Volksbund mit einer Spende, helfen sie mit die Arbeit des Volksbundes zu unterstützen, dessen Arbeit unter dem Motto: „Versöhnung über den Gräbern - Arbeit für den Frieden“ steht.

Bereits jetzt möchte ich mich bei unseren jugendlichen Sammlern ganz herzlich bedanken..

Michael Bender, Ortsbürgermeister und Sammlungsleiter